Recording Tipps

Aufnehmen deines Gitarrespiels

Gitarrenlehrer Sebastian Posch, 2017

Gitarre lernen Blog

Recording - Ziele & Prinzipien

  • SauberkeitKlare Akkorde, Noten, Riffs, ...
  • Timing100% zum Metronom, Backing Track oder Schlagzeug.
  • KonsistenzEin Musikstück jedes Mal exakt gleich spielen können.
  • EffizienzGut vorbereitet sein, Parts einstudiert, Studiozeit sparen.

Je besser du dich vorbereitest, desto besser wird natürlich die Aufnahme. Von nichts kommt nichts.

Generelle Recording-Tipps

Im Studio / Proberaum / am PC zu Hause:

  • ordentlich aufwärmen und einspielen
  • vor jeder Teil-Aufnahme Gitarre neu stimmen und alle Potis usw. prüfen (Gain, Volume immer auf 10 zB. ...)

Als regelmässige Kontrolle deiner Fortschritte:

  • nimm monatlich (oder besser wöchentlich) diverse kurze Parts am PC auf:
  • zur späteren Kontrolle deiner Fortschritte
  • dauert nur max. eine halbe Stunde
  • als mp3 in die “Dropbox” speichern (oder ähnliche Software)
  • am besten auch Riffs usw. die ausserhalb deiner “Komfort-Zone” liegen, das heisst, Riffs und Licks bei denen du dich nicht unbedingt wohl fühlst.
  • Aufnahmen ggfalls mit & ohne Metronom speichern falls du dein Timing genauer analysieren willst
  • Abhören am besten mit klangneutralen Kopfhörern in moderater Lautstärke (ich empfehle In-Ear's)

Recording von Rhythmusgitarren

  • Den lästigen "scratchigen Sound” beim Verschieben von Power Chords beachten
  • Pick Anschlag konsistent (Winkel und Stärke beachten)
  • Palm Muting 100% konsistent
  • Artikulation konsistent (Harmonics, Squealies, kleinere Bends, ..)
  • Double Tracking und Triple/Quad/... ausprobieren (Aufnahme 4 mal übereinander)
  • bei Multi-Tracking lieber mit etwas weniger Gain/Verzerrung spielen als man denkt
  • Timing in Bezug auf andere Instrumente beachten, aber auch speziell auf den anderen Gitarren-Part bei Double-Tracking achten. Es ist oft besser, die beiden Gitarren sind zueinander 100% synchron, als 1 Gitarre ist mit den Drums synchron und die andere nicht. Da ist oft besser, die Drums sind ein bisschen “off” und die Gitarren sind zueinander 100% “tight”.

Recording von Leadgitarren

  • Intonationsfehler der einzelnen Noten, durch zB. zu starkes Drücken auf die Saiten
  • Achtung auch bei Tapping: Intonationsfehler durch starkes Tappen mit dem Tapping-Finger
  • Timing beachten, Leads immer rhythmisch spielen, Slides, Bends & Vibrato Timing
  • Vibrato und Bends konsistent ... Wie gut du diese Techniken beherrschst oder welchen persönlichen Stil du hast ist quasi weniger wichtig, Hauptsache es ist immer konsistent und synchron.
  • Verwendung des Hals-Pickups jenseits Fret 10-12 ergibt meist besseren Sound (ist natürlich Geschmackssache, jedoch bei Arpeggios eigentlich übers gesamte Fingerbrett der Fall)
  • Zum Üben nimm 2 mal das selbe Solo auf, dann links/rechts ausrichten, und vergleiche die Unterschiede bzgl. Timing, Artikulation und sonstiger kleinerer Fehler.
Über den Autor

Sebastian Posch wurde 1978 geboren und ist ein in Niederösterreich wohnhafter Gitarrentrainer und Studiogitarrist.

  E-Mail Newsletter
Kommentare
Gitarre Lernen Blog