Abonniere meinen E-Mail Gitarren-Newsletter

  • Neue Tipps & Tricks
  • Neue Videos
  • Neue Workshops

Basis-Training für Improvisation - Spiele Skalen ohne Pause

Ein simpler Trick, mit dem du beim Improvisieren nicht durcheinander kommst

Gitarrenlehrer Sebastian Posch, 2017

Sehr häufig kommt es vor, dass ein Gitarrist die Pentatonik-Shapes lernt, aber immer und immer wieder Teile davon vergisst, auch nach Jahren des Gitarrespielens.

Eine sehr effektive Übung, wie man dieses Problem relativ schnell zusätzlich beheben kann, ist die folgende Übung (sie gilt nicht nur für Pentatonik, sondern für alle Tonleitern & Skalen und sogar Akkorde im Allgemeinen)

Besser Improvisieren lernen, Schritt für Schritt:

1. Nimm deine Gitarre zur Hand :)

2. Wähle eine Skale (eben zB. die Moll-Pentatonik), die du bereits zu einem grossen Teil memorisiert, aber dabei eben noch die von mir angesprochene "Amnesie" hast

3. Wähle einen Grundton, zB. E oder D ... am besten wähle den Grundton, in welchem du schon "pentatonik-flüssig" bist und die ganzen Shapes teilweise auswendig kennst.

4. Wähle nun ein Tempo, zB. 120 BPM (= 120 Klicks pro Sekunde), wahrscheinlich wäre ein viel niedrigeres Tempo sogar besser, aber eine gewisse Herausforderung wird dich stärker machen, wie beim Sport!

5. Nun geht's los: Was ich nun von dir möchte, ist dass du pro Klick 1 Note aus der Skale spielst, ohne Unterbrechungen oder Pausen. Beginne zB. am 7. Bund auf der A-Saite (falls du den Grundton E gewählt hast), und nun versuche, dich Klick für Klick über das gesamte Fingerbrett zu bewegen. Rauf/runter, diagonal, ab und zu mal nur auf einer Saite ganz rauf/runter, wie du möchtest, Hauptsache du machst keine einzige Pause.

6. Bei einem bestimmten Tempo wirst du nun beobachten, dass der Effekt einsetzt, wo die ganze Sache wiedermal auseinanderfällt... Du landest dann irgendwo auf einem Bund, weißt aber von dort plötzlich nicht mehr weiter (ausser vielliecht dass du zur vorherigen Note zurückkehren kannst)

7. Setze dir wortwörtlich Ziele: Versuche zum Beispiel, am Fingerbrett von ganz links unten diagonal nach ganz rechts oben zu gelangen, Note für Note!

8. Nun überlasse ich dir die Wahl: Wenn du mal irgendwo nicht mehr weiter weißt, ist es dann besser, das Metronom abzudrehen und die Theorie/Diagramme in Ruhe weiter zu studieren? Oder sollte man über den Fehler einfach drüberspielen, und versuchen sich wieder irgendwie zu "sammeln"? Das überlasse ich vorerst mal dir, wichtig ist nur, dass du mit mehreren Wiederholungen über die nächsten Wochen hinweg es schaffst, die Shapes/Skalen zu memorisieren und zu verinnerlichen.

Nimm dir für diese Übung bitte cirka 15-20 Minuten Zeit, und wiederhole sie so oft und wann immer du möchtest! Sieh dir auch oben das Video an, wo ich die Übung langsam vorzeige.

Über den Autor

Sebastian Posch wurde 1978 geboren, spielt seit 1989 Gitarre und ist ein in Niederösterreich wohnhafter Gitarrenlehrer und Studiogitarrist.

Gitarrenlehrer Sebastian Posch
Beliebte Artikel