Abonniere meinen E-Mail Gitarren-Newsletter

  • Neue Tipps & Tricks
  • Neue Videos
  • Neue Workshops

Neun Noble Tugenden für Musiker

Dein Ehrenkodex für die Musikbranche und fürs Leben

Gitarrenlehrer Sebastian Posch, 2017

Gitarre lernen Blog

Als Musiker (und auch als “herkömmlicher” Mensch) brauchst du einen Ehrenkodex der dich durch dein Leben begleitet und dich durch düstere Zeiten leitet.

Hier kommt nun eine gute Nachricht für dich:

Hätten die Männer in früheren Zeiten keinen Ehrenkodex gehabt, so wärest du gar nicht hier! Deine Vorfahren wussten alle Bescheid - auch in sehr harten Zeiten. Hätten sie diesen Kodex und diese Regeln nicht befolgt, so wären du und ich höchstwahrscheinlich gar nicht hier, weil diese Männer nicht überlebt hätten.

Ein kriegerischer Ehrenkodex der auch sehr gut anwendbar ist in der heutigen Zeit, sind die Neun Noblen Tugenden aus der Wikingerzeit:

Tugend 1: Tapferkeit

Das Wort “Courage” (Tapferkeit) kommt vom Lateinischen: “Herz”.

Du musst für deine Werte einstehen und dafür kämpfen. Aber nicht blind und stur, sondern mit Verstand. Deine Werte und Lebenseinstellung werden täglich aufs Neue herausgefordert, besonders in der heutigen Zeit.

Deine Tapferkeit wird immer dann getestet, besonders dann, wenn du in der Minderheit bist! Gerade dann wenn die ganze Welt gegen dich ist, musst du noch tapferer für deine Werte und Ziele geradestehen. Ob in der Musikbranche, beruflich, oder im Privatleben - Menschen werden versuchen, deine Integrität zu untergraben und deine Tapferkeit auf eine Art herauszufordern, die dir selber schaden könnte.

Tugend 2: Wahrheit

Jeder Mensch betrachtet die Welt anders als der Nächste, aber es gibt nur eine einzige objektive Wahrheit. Und nach dieser Wahrheit solltest du dich richten. Lügen, Betrügereien usw. fügen dir nur Schaden zu. Wenn du zB. findest dass etwas falsch ist oder jemand etwas falsches macht, dann musst du es ansprechen, ansonsten gewinnt dieser andere Mensch die Oberhand. Stehe dafür ein, zu was du stehst und was du denkst.

Lass dir von niemandem vorschreiben was du zu denken oder zu sagen hast. Du machst dir deine eigenen Regeln.

Tugend 3: Ehre

Ohne Ehre gibt es keine echten Krieger .. Keine Sieger und Verlierer - Auch keine Menschlichkeit. Stehe zu deinen Glaubenssätzen, und kämpfe täglich dafür. Was jemand anderer über dich denkt, ist dir egal - Denkt jemand schlecht über dich, so hast du immer noch deine Ehre - diejenigen die dich betrügen oder ausnutzen wollen, haben selbst keine Ehre. Denkst du selbst schlecht über jemand anderen, so denke in dem Moment daran, ob dieses Denken deine persönliche Ehre verletzt und ob das Denken der echten Wahrheit entspricht (siehe Punkt 2)

Tugend 4: Treue & Ehrlichkeit

Du stehst denjenigen am Nächsten, die zu dir gehören (Familie, Freunde, Verbündete, ..). Du glaubst an diese Menschen, und du hast Vertrauen zu ihnen (und sie zu dir). Das Vertrauen zu einem anderen Menschen dauert sehr lange Zeit um aufgebaut zu werden - aber in nur wenigen Sekunden kann es schnell zerstört werden!

Tugend 5: Disziplin

Bei den Wikingern ging es bei Disziplin vorwiegend um Selbst-Disziplin. Diese Selbst-Disziplin wird nicht über Nacht aufgebaut - es dauert Jahre und Jahrzehnte, um sich seinen eigenen Weg zu bahnen. Plötzlich kommen Politiker, die Gesellschaft, falsche Freunde oder Kollegen, die dich von deinem Weg abbringen wollen, oder dir einreden wollen dass du auf dem falschen Weg bist. Andauernd, tagtäglich! Nun musst du die Kraft & Disziplin haben, um zu deinen Werten & Prinzipien weiterhin zu stehen und diese zu verteidigen.

Tugend 6: Gastfreundschaft

Du behandelst Freunde und Besucher grundsätzlich mit Respekt und Würde. Ladest du jemanden zu dir ein (oder jemand ladet dich zu ihm ein) so gehst du vom Besten aus und gibst ihm deine Gastfreundschaft. Du stellst sicher, das diese Person deinen Respekt auch verdient. Die Wikinger glaubten, dass die Götter regelmässig die Menschen besuchen würden, in menschlicher Form, und zB. um Schutz suchten - hätten die Wikinger diese Gestalten vertrieben und abgelehnt, so hätten sie ihre Götter verscheucht und respektlos behandelt.

Man weiß nie, wer demnächst vor der Türe steht - aber wenn man grundsätzlich davon ausgeht, dass alle Menschen nur schlecht sind und sie deshalb ablehnt, so wird man niemals echte Freunde fürs Leben finden.

Tugend 7: Fleiß

Der Wille, hart zu arbeiten wofür man steht. Wenn etwas es wert ist, hart dafür zu arbeiten, muss man nicht lange überlegen, sondern die “Ärmel aufkrempeln”. Nur durch harte Arbeit wird man seine Ziele jemals wirklich erreichen. Dies gilt insbesondere auch für die Musikbranche oder ähnliche Tätigkeiten (wie zB. berufliche Selbständigkeit, eine Firma gründen oder Ähnliches)

Wichtig ist, mit Hingabe und mit Liebe zu den Details zu arbeiten, und nicht nur oberflächlich die Dinge abzuarbeiten, nur damit sie möglichst schnell fertig werden. Hohe Standards an sich selbst und an Andere fördern die Qualität insgesamt.

Tugend 8: Eigenständigkeit & Selbständigkeit

Ein echter Krieger ist selbständig und eigenständig - er wartet nicht darauf, Hilfe von jemand Anderem zu bekommen, sondern arbeitet primär allein und sucht sich dann aktiv die Hilfe und Unterstützung die er benötigt, und ist auch bereit, etwas dafür zu geben.

Zum Beispiel: Du lernst wie man Gitarre selbständig übt, und verlangst nicht von deinem Lehrer oder Mentor, dass er dich dauernd mit neuen Informationen füttert. Er zeigt dir wie man richtig übt, und in Folge zeigst du ihm welche konkreten Informationen du von ihm benötigst. So kann der Lehrer viel besser auf dich eingehen.

Oder in der Musikbranche: Du arbeitest alleine an deiner Musik und wartest nicht ewig darauf, bis du erst Bandkollegen gefunden hast - du gibst die Richtung vor und suchst dir erst dann die fähigen Leute, die dich unterstützen und die die Fähigkeiten haben die du für das Erreichen deiner Ziele brauchst.

Von jemand anderem abhängig zu sein, ist für einen Krieger das Schlimmste was es gibt. Bescheiden und vorsichtig zu sein, was zB. Finanzen und Ausgaben betrifft, ist im Sinne eines echten Kriegers, sowie sinnvolle Verträge und Verhandlungen mit anderen einzugehen, in beiderseitigem Sinne. Der Krieger behält die Kontrolle, zu jedem Zeitpunkt, und lässt sich nicht von Ablenkungen beeinflussen (zu viele Instrumente / Verstärker / Pedale kaufen, zu viele Songs auf einmal lernen, zu viele Bandprojekte gleichzeitig starten, ..)

Tugend 9: Ausdauer & Beharrlichkeit

Niemand ist perfekt, aber das Streben nach Perfektion kann eine Tugend sein. Dies könnte zB. betreffen: Sich selbst hohe Qualitätsstandards zu setzen, bei der eigenen Musik, beim Gitarrespielen, keine unnatürlichen Abkürzungen zu nehmen, sondern lieber mit Geduld an die Sache heranzugehen. Tauchen Fehler auf, so lernt man daraus und macht es später besser.

Das Wort “Aufgeben” kommt im Wortschatz eines Kriegers nicht vor! Hat man sich erst mal ein Ziel gesetzt, so wird dieses bis zum Ende verfolgt und erreicht.

Übungen & Situationen

Nun wo du die Neun Tugenden kennst, überlasse ich dir selbst was du damit tust...

Eine gute Übung könnte zB. sein, dass du dir für jede Tugend auf einem Zettel ein paar konkrete Situationen aufschreibst, die du in letzter Zeit erlebt hast (zB. privat, in der Arbeit, auf der Strasse, ..)

  • Hast du zB. in letzter Zeit erlebt, dass dich jemand verletzt oder dich ablehnt? Welche Tugenden hatte dieser Mensch (nicht)? Bist du für deine Werte eingestanden und hast diese verteidigt?
  • Oder hast du vielleicht erlebt, wie zwei Leute auf der Strasse miteinander gestritten haben?
  • Vielleicht hast du auch selbst eine der Tugenden in letzter Zeit missachtet - niemand von uns ist perfekt.
  • Oder du hast einen Film gesehen, wo die Personen ohne Ehre und Tapferkeit gehandelt haben?
  • Vielleicht fallen dir auch berühmte Musiker ein, die ihren Ruhm gar nicht verdienen, wenn man die Neun Tugenden bedenkt? (zB. Drogen und schlechter Musiker-Lifestyle, negative Aussagen in Interviews, ...)

Alle diese Situationen zu analysieren kann sinnvoll sein, um deinen Verstand dauerhaft zu stärken. Damit du ein echter Krieger bist und bleibst.

Über den Autor

Sebastian Posch wurde 1978 geboren, spielt seit 1989 Gitarre und ist ein in Niederösterreich wohnhafter Gitarrenlehrer und Studiogitarrist.

Gitarrenlehrer Sebastian Posch
Beliebte Artikel